Wir waren auf der Suche nach einem kleinen Koffer, der auf jeden Fall handgepäcktauglich sein sollte. Das Problem: Viele kleine Koffer erfüllen zwar locker die Größenbestimmungen, sind aber so schwer, dass man eigentlich kaum etwas außer dem Koffer mitnehmen kann. Jetzt kann man sich darüber streiten, wie oft das Handgepäck überhaupt gewogen wird, aber wenn wir schon etwas kaufen, dann sollte es soviel Spielraum wie möglich lassen, um Gepäck mitzunehmen.
Hinsichtlich Hartschale oder Bauform hatten wir wenig Präferenzen, das Gesamtpaket musste einfach stimmen. Fächer für Notebook etc. brauchte es nicht unbedingt, weil das Notebook ja in der Regel in einer kleinen Tasche als Personal Item transportiert werden kann und man so nochmal bisschen das Handgepäck optimiert.

Der Lite Cube DLX von Samsonite

Das Angebot an Gepäckstücken ist komplett unüberschaubar, also schaut man mal bei den üblichen Verdächtigen. Rimowa war wegen der Kosten und des Gewichts recht schnell raus. Bei Samsonite braucht man Stunden, um überhaupt erstmal das Sortiment zu durchblicken. Zufällig sind wir aber an einem Shop vorbeigekommen und da ist uns der Lite Cube DLX ins Auge gesprungen. Wir haben ihn in der Farbe Ivory Gold, die es scheinbar mittlerweile nicht mehr gibt. Aber auch für die bestehenden Farben gilt unser Tipp: Schaut ihn euch unter verschiedenen Lichtverhältnissen an. Das Kunstlicht im Geschäft war eher schwierig, zumal wir kein goldenes Köfferchen haben wollten. Draußen sieht die Sache aber ganz anders aus, da ist er eher silbern und die Oberflächenstruktur macht viel her.

Die Maße

Der Lite Cube DLX hat die Maße 55x40x20cm und erfüllt damit wohl auch die strengsten Richtlinien fürs Handgepäck. Dennoch hat man dank der rechteckigen Form immerhin gute 36 Liter Volumen, welche man füllen kann. Besonders charmant dabei: Der Koffer selbst wiegt nur knappe 2,3 Kilogramm und bietet daher noch einige Reserven für persönliche Gegenstände.
Nimmt man den Koffer in die Hand, fällt sofort das geringe Gewicht auf. Die vier Rollen laufen sehr leicht und der Auszugsmechanismus ist auch nach einigen Reisen noch nicht ausgeleihert.

Blick auf die Innenausstattung

Innenausstattung

Beide Hälften des Koffers sind mit einer Stoffabtrennung versehen. Damit fällt einem nichts entgegen, wenn man den Samsonite öffnet, und man kann dazwischen auch nochmal ein größeres Kleidungsstück packen, ohne Chaos zu verursachen. Zusätzlich findet man noch Riemen zur Fixierung im Koffer selbst.

Das Äußere

Für uns waren vier Rollen wichtig, weil sich damit der Koffer leichter transportieren lässt. Die Zipper lassen sich in einem Schloss befestigen, welches TSA-approved ist und damit kein Problem darstellt, aber einen schnellen Zugriff auf den Inhalt für Langfinger verhindert. Der ausziehbare Griff ist auch für größere Menschen lang genug.

Das TSA-Schloss an der Seite

Erfahrungen

Der Samsonite hat sich absolut bewehrt. Die Ausstattung macht Sinn, es ist kein unnötiger Schnickschnack vorhanden, alles ist durchdacht. Mittlerweile trägt er einige Spuren vom Reisen, da ist sicherlich auch die eine oder andere Schramme dem sehr leichten Material geschuldet. Er sieht dennoch weiter schick aus, aber wer einen Panzer sucht, ist hier definitiv falsch.

Die beiden Griffe an der Oberseite. Hier erkennt man gut die Oberflächenstruktur des Lite Cube

Fazit

Der Lite Cube DLX kostet schon eine Stange Geld. Erfahrungsgemäß sollte man hier schauen, welche Rabatte man irgendwo mitnehmen kann. Wir haben auf jeden Fall weit unter der UVP bezahlt und das ist der Koffer für uns auch wert. Wir können ihn also wirklich weiter empfehlen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.